GVD Gemeinnützige Vereinigung der Drehteilehersteller e.V.
Seit 1974 im Dienste der Branche

Seit 1974 im Dienste der Branche

Die GVD:
traditionsreich, unabhängig, erfolgreich! 

Hervorgegangen ist die GVD aus einer Initiative mehrerer Unternehmen aus der Region Heuberg und Umgebung, die sich schon seit 1974  für die Einrichtung einer eigenen Fachklasse für Automateneinrichter an der Berufsschule in Spaichingen einsetzten. Tragende Initiatoren dieser Idee waren damals Hubert Hermle (Berthold Hermle KG, Gosheim) und Anton Häring (Anton Häring, Bubsheim).

Auf der Gründungsversammlung der GVD am 12. Mai 1976 wurde der Vorstand der GVD e.V. mit folgenden Mitgliedern gewählt:

  • Ing. A. Kunzmann, GUK-Falzmaschinen, Wellendingen (1. Vorsitzender)
  • Anton Häring, Fa. Anton Häring, Bubsheim (2. Vorsitzender)
  • Hermann Weiss, Gosheim (Kassierer)
  • Manfred Schäffler, Gosheim  (Pressereferent)
  • Hubert Hermle, Gosheim
  • Siegfried Zisterer, Gosheim
  • Lorenz Mattes, Königsheim
  • Franz Schuhmacher, Spaichingen
  • Horst Weiss, Gosheim
  • Albert Hauser, Gosheim
  • Johann Mayer, Gosheim
  • Helmut Müller, Neufra
In der Pressemeldung vom 22. Juni 1976 im "Schwarzwälder Boten" heißt es: "Im Rahmen der Tätigkeit der Vereinigung sollen neben Ausbildung und beruflicher Weiterbildung die Kontaktförderung der Wettbewerber untereinander, Messebesuche, Informationsreisen, Erfahrungsaustausch und Vorträge vorgenommen, Lermittelbeschaffung, Kontaktpflege zu Maschinenherstellern und Werkzeuglieferanten, technische Entwicklung, Material und Maschinenerprobungen sowie eine zentrale Prüfstelle angestrebt werden. Der Vereinigung liege es besonders am Herzen, die kleineren Firmen mehr zu fördern."

Bereits 1976 zählte die GVD 35 Mitglieder. In den darauffolgenden Jahren konnten neben aktiven Mitgliedern aus der Zerspanungstechnik auch immer mehr Fördermitglieder gewonnen werden, so dass die GVD heute der größte regionale Interessenverband der Zerspanungstechnik in Deutschland ist.

Meilensteine:

01.09.1976

Die erste Fachklasse für Automateneinrichter an der Berufsschule Spaichingen ist startklar.Die GVD stellt hierfür teils durch Spenden der Mitgliedsunternehmen, teils durch Sponsoring von Maschinenherstellern Maschinen und Werkzeuge für ca. 500.000,00 DM zur Verfügung. 23 Auszubildende werden in die neue Fachklasse aufgenommen.Gewerbeschulrat Maurer und Technischer Lehrer Dreher erteilen den Untererricht in Spezieller Fachkunde und in Praktischer Fachkunde.

Kontakataufnahme und Freundschaftsbesuche mit Verbänden aus Frankreich und England sowie verschiedenen Maschinen- und Werkzeugherstellern, wobei in den folgenden Jahren interessante Reisen, Gesprächsrunden und Vorträge organisiert werden.

1978

Nach jahrelangen hartnäckigen Verhandlungen der GVD mit dem Kultusministerium einigt man sich durch Unterstützung des Staatssekretärs Mayer-Vorfelder, des Finanzministers Robert Gleichauf und des Wirtschaftsministeriums auf einen theoretische Rahmenstoffplan für die Facklasse Automateneinrichter, der von der Berufsschule Spaichingen ausgearbeitet wird.

Das Weiterbildungs-Kursprogramm wird nach positiver Resonanz ausgebaut.

1979

Die GVD setzt sich für die Herstellung von umweltfreundlichen Drehmaschinen und für mehr Sauberkeit in der Produktion ein.

1980

Neben 45 aktiven Mitgliedern haben sich auch 25 Zulieferunternehmen der GVD als Fördermitglieder angeschlossen.

1984

Mit einem Festakt im Katholischen Gemeindehaus Gosheim und anschließender Feier im Gasthaus Krone begeht die GVD ihr zehnjähriges Jubiläum.

Festredner Erwin Teufel (MdL Baden-Württemberg) lobt die Arbeit der GVD mit den Worten" die GVD hat seit den zehn Jahren ihres Bestehens Vorbildliches für die Menschen und die Wirtschaft des Heubergs geleistet".

1985

Der britische Drehteileverband FTPI besucht die GVD mit einer 29-köpfigen Delegation und zeigt sich sowohl von den Bemührungen um Aus- und Weiterbildung, als auch  von den GVD-Mitgliedsunternehmen beeindruckt.

1986

Reformierung des Ausbildungsberufes „Automateneinrichter/in“ unter Federführung der GVD.

Die Tarifpartner der industriellen Metallberufe einigten sich nach langwierigen Verhandlungen und eingehenden Untersuchungen darauf, bei der anstehenden Neuordnung der industriellen Metallberufe innerhalb des neuen Berufs "Zerspanungsmechaniker/in" einen zusätzliche Fachrichtung "Automaten-Drehtechnik" einzuführen. 

1988

Die Bemühungen den GVD zeigen Wirkung: Es können deutlich mehr Auszubildende für den Beruf "Automateneinrichter" gewonnen werden, so dass jährlich etwa 100 Prüflinge verabschiedet werden können.

Der Videofilm "Zerspanungsmechaniker – ein Beruf mit Zukunft" entsteht als modernes Mittel, um Jugendliche und Eltern zeitgemäß über Ausbildung, Aufgabenbereiche und Zukunftsperspektiven des Berufsbildes zu informieren.

Mehrtägige Informationsreise der GVD zum britischen Drehteileverband BTMA.

Dank Vermittlung der GVD erhält die Berufsschule Spaichingen kontinuierlich Maschinen- und Werkzeugspenden.

1989

Die GVD macht sich bei der geplanten bauliche Erweiterung der Beruflichen Schulen in Spaichingen für die Berücksichtigung der Interessen der Zerspanungstechnik stark und wird dabei von Landrat Volle unterstützt.

Inzwischen sind 70 Unternehmen der GVD angeschlossen.

1989 - 1991

Informationsreise der GVD zur Messe Simondec und CTDEC nach Frankreich.

Besuch der Info-Veranstaltung der A.I.D.E.R über den "Europäischen Binnenmakrt 1992" in Nordfrankreich.

Informationsreise nach Italien zu den Firmen IEMCA und Gildemeister.

Gemeinschaftsreise zur EMOM nach Paris.

Empfang der englischen BTMA-Delegation.

1992

Im Alter von 80 Jahren tritt Dipl-Ing.(FH) Anton Kunzmann von seiner Funktion als 1. Vorsitzender zurück und wird aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Bei der Generalversammlung am 22.05.92 wird Ingo Hell (Zetec Zerspanungstechnik GmbH & Co.KG, Gosheim) einstimmig als neuer 1.Vorsitzender gewählt. Manfred Schäffler und OSD Alwin Heinemann wurden ebenfalls einstimmig als Schriftführer bzw. Kassenverwalter wiedergewählt.

1994

Die ersten Informationsveranstaltungen für Pädagogen und Berufsberater finden statt.

Die GVD zählt 83 aktive Mitglieder und 52 Fördermitglieder.

Schweizer Drehteileverband AFDT zu Besuch bei der GVD.

Das Arbeitsamt bietet eine neue Umschulungsmaßnahme zum Zerspanungsmechaniker an.

1996

Der GVD-Chefstammtisch wird initiiert und von Fachvorträgen begleitet.

Die GVD beteiligt sich mit einem Messestand bei der Spaichinger Gewerbeausstellung. Weitere gemeinsame Messeauftritte sind im Gespräch. Gemeinsam mit der IHK findet in der Spaichingen Stadthalle ein "Wirtschaftstag" für die Drehteile- und Zulieferindustrie statt.

1997

Erstmals stellen 13 GVD-Mitgliedsunternehmen auf einem Gemeinschaftsstand bei der Hannover Messe aus.

1999

Am 9. Oktober feiert die GVD ihr 25-jähriges Bestehen  mit einem großangelegten Jubiläumsabend, prominenten Festrednern wie Ministerpräsident Erwin Teufel und buntem Rahmenprogramm.

Als Reaktion auf das Ausscheiden des langjährigen Schriftführers Manfred Schäffler und auf die Herausforderungen des Zukunft sind strukturelle Neurorientierung und progressive Strategien notwendig. In Zusammenarbeit mit der Denkinger Werbeagentur KMS konzipiert die GVD die  „Ausbildungsoffensive 2000“ als ganzheitliche Kampagne zur Nachwuchsgewinnung und -förderung.

2000

Die "Ausbildungsoffensive 2000" startet mit einer großangelegten Werbekampagne für die Berufsbilder in der Zerspanungstechnik in den regionalen Medien wie Tageszeitung, Wochenblättern bis hin zur Kinowerbung. Ergänzt werden die Maßnahmen durch eine ausführliche Ausbildungsbroschüre, einem Videofilm sowie einem Internet-Auftritt.

Mit dem ersten GVD-Ausbilder-Workshop unterstützt die GVD den Erfahrungsaustausch und Informationsvorsprung der gewerblichen Ausbilder in GVD-Mitgliedsunternehmen. Mit dem neu geschaffenen Ausbilder-Arbeitskreis werden viele praxisnahe Konzepte und Medien zur Gewinnung von Auszubildenden und zur Ausbildungsgestaltung erarbeitet.

2004

Die GVD trägt wesentlich zur Reformierung des Ausbildungsberufes „Zerspanungsmechaniker/in“ bei.

2005

Die erste berufsbegleitende Weiterbildung zum/zur Zerspanungstechniker/in, an deren Installation und Konzeption die GVD maßgeblich beteiligt war, startet an den Beruflichen Schulen in Spaichingen.

Oktober 2006

Der erste Berufetag findet mit sehr positiver Resonanz in der Erwin-Teufel-Schule statt und wird von da ab regelmäßig einmal jährlich als "Ausbildungsbörse für die Zerspanungstechnik" durchgeführt.

2008

Die ersten 28 Zerspanungstechniker/innen feiern ihren Abschluss an den Beruflichen Schulen Spaichingen.

2011

Im Rahmen des jährlichen Infotainment-Programms der GVD trifft sich eine GVD-Delegation in Berlin mit MdB Volker Kauder zu einem Unternehmergespräch.

2012

Das vom GVD-Ausbilder-Arbeitskreis initiierte, neue GVD-Projekt "Erfolgreicher ausbilden" startet.

Aktuelles

Richtige Spannung sorgt für Halt und Präzision

Für das zerspanende Bearbeiten von Werkstücken werden auf den entsprechenden Maschinen enorme Kräfte benötigt: Und wie diese Kräfte wirken können, ohne dass ein Werkstück oder ein Werkzeug außer Kontrolle gerät, das erlebten 30 Auszubildende aus GVD-Mitgliedsunternehmen am vergangenen Mittwoch, 30. November, bei einer Infofahrt zur Simon Nann GmbH & Co. KG nach Böttingen. Dort wurde den angehenden Zerspanungsmechanikern und Fachkräften für Metalltechnik gezeigt, wie und in welcher Vielfalt Spannzangen hergestellt werden. 

Hier klicken für weitere Informationen

 


Ausbilder in Sorge ums Bewerber-Niveau

Immer weniger Bewerber mit immer schwächerer Ausbildungsreife: Das plagt die Ausbilder in den Unternehmen der Zerspanungsbranche, die sich am vergangenen Mittwochabend zum Ausbilder-Workshop der Gemeinnützigen Vereinigung der Drehteilehersteller e.V. (GVD) im Gosheimer Restaurant „Riviera“ versammelt hatten. Bestätigt wurde dieser Mangel in der Qualität der Bewerber von gleich mehreren Seiten. Die im Januar 2017 startende Cluster-Initiative Zerspanungstechnik, die an diesem Abend ebenfalls vorgestellt wurde, soll hierzu bei Politikern aktiv werden.

Hier klicken für weitere Informationen

 


Preise für Azubis mit Verkehrsdurchblick

Die Gewinner des Verkehrsquiz der Polizei, das im Rahmen des GVD-Sicherheitstags an der Erwin-Teufel-Schule (ETS) veranstaltet wurde, wurden nun für ihr Wissen ausgezeichnet: Unter den rund 180 Teilnehmern dieser Tags im Oktober, der über Risiken des Berufslebens und dem richtigen Umgang damit aufklärte, wurden fünf Glückliche ausgelost. Ihre erfolgreiche Teilnahme wurde nun in einer kleinen Übergabezeremonie mit Laptoptaschen und Online-Einkaufsgutscheinen belohnt.

Hier klicken für weitere Informationen

 


Kommunikationstechniken für Ausbilder vermittelt

Gelingende Kommunikation ist der Schlüssel, um Azubis auf ihren Beruf vorzubereiten. Wie Gespräche zwischen Ausbilder und Azubi gelingen und zu Lösungen führen, das vermittelte nun die vierte Veranstaltung aus der Ausbilder-Seminarreihe "Coach the coach".

Hier klicken für weitere Informationen